Lasst Dich nicht verarschen! – Ein bewusster Umgang mit Social Media

#35 Lass Dich nicht verarschen! Ein Appell für einen bewussteren Umgang mit Social Media

In der ersten Folge im neuen Jahr setzen wir direkt einen Vorsatz für den Podcast um. Jede Folge soll Dir einen noch größeren Mehrwert bieten und viele Denk- und Handlungsanstöße anregen:

  1. Eine Klarer Position
  2. Kritischeres Hinterfragen allgemein akzeptierte Normen
  3. Größere mentale Flexibilität vorleben

Wir steigen heute direkt ein ins Geschehen und beschäftigen uns mit dem Thema Social Media – Sinn oder Unsinn, Nutzung im Alltag, Nutzen mit Gefahren.

  • Ist dir in den letzten Jahren auch aufgefallen, dass das Leben sich immer mehr um Einflüsse aus den Social Media Plattformen dreht?
  • Auch, dass Social Media immer mehr Einfluss nimmt auf unser alltägliches Leben?
  • Ist das alles positiv, welche unbewussten Handlungsweisen haben sich deshalb etabliert und kann ich bewusst Kontrolle darauf ausüben, inwieweit ich beeinflusst werde?

Diese und noch mehr Fragen diskutieren wir und kommen schlussendlich aufgrund unserer Erfahrungen dazu, eine Handlungsstrategie zu präsentieren, mit der du in vier Schritten zu einem bewussteren und proaktiveren Umgang mit Social Media gelangen kannst.

Vier Schritte für einen bewussteren und proaktiveren Umgang mit Social Media Apps:

  1. Schritt eins: bau dir eine Hürde ein, um zur Social Media App zu gelangen:
    • an eine andere Stelle im Smartphone verfrachten (anderer Bildschirm, andere Position)
    • einen Extra Ordner anlegen und die SocialMedia Apps dort hinein verlegen
    • am PC/MAC: History + cookies löschen & aus der Favoritenleiste entfernen
  2. Nimm im zweiten Schritt achtsam und ehrlich wahr, welche Gewohnheitshandlung nun auftritt:
    • Ist es wie bei uns? Das Smartphone wandert in Pausen oder kleinen Momenten der Langeweile wie automatisch aus der Tasche in die Hand und der Daumen will ferngesteuert auf die App klicken?
    • Frage dich selbst: in welchen Situationen will dein Unterbewusstes zur schnellen Ablenkung greifen?
  3. Im dritten Schritt kannst du nun entscheiden, ob du Handlungsalternativen etablieren willst und so die unterbewusste Gewohnheitshandlung veränderst:
    • Social Media Nutzung eine Woche lang dokumentieren, um ehrlich reflektieren zu können
    • Zeitlimit einbauen durch das Installieren einer App
    • Social Media Apps wechselhaft an eine schwieriger zu erreichende Position im Smartphone verlegen
  4. Als letzten Schritt gilt es sich ehrlich folgende Fragen zu stellen:
    • Brauche ich die App auf dem Smartphone überhaupt?
    • Kann ich notwendiges arbeiten auf Social Media Plattformen auf den Desktop verlegen und so die Verhaltensweise komplett ausschalten?
    • Und vor allem: steht mein Social Media Konsum meinen eigentlichen Zielen (bspw.: mehr und bessere Bewegung/Beweglichkeit, Schmerzfreiheit, eigenes Business, bessere und tiefere Beziehung zu PartnerIn/ Mitmenschen, etc.) im Wege?

Shownotes der Folge #35 – Lass Dich nicht verarschen! – Ein bewusster Umgang mit Social Media

 

 

2018-02-18T22:15:36+00:00

Leave A Comment

drei + 8 =