Self Myofascial Release

#46 Physiotherapeut Frederick erklärt Methoden für das Faszientraining und wie das richtige Mindset für eine erfolgreiche Selbstbehandlung bei körperlichen Beschwerden aussehen sollte. 

Das Thema Eigenverantwortung ist bei körperlichen Beschwerden extrem wichtig. Selbstbehandlung durch Faszientraining kann hier eine sehr gute und pro aktive Art und Weise sein, mit körperlichen Schmerzen umzugehen und die Symptome zu verbessern. Auch als präventive Maßnahme eignet sich das „Self-Myofacial-Release“ hervorragend. Selbstverständlich geben wir euch hier nur Ideen und Ratschläge, holt euch gerne weiter Meinungen zu diesem Thema ein. Entscheidend ist am Ende immer das eigenverantwortliche Handeln und die eigenverantwortliche Weiterbildung. 

Vorgehensweise zur Selbstbehandlung

  • Hilfsmittel auswählen für den zu behandelnden Bereich
    • Tennisball, Lacrosseball, Medizinball, PVC Rohr, Faszienrolle, Theracane, Turnstock (alles Möglichkeiten die Frederick nutzt, wichtig hierbei: vorher informieren und ggf. instruieren lassen!)
  • Gewebe zwischen Skelett und Hilfsmittel einklemmen durch auswählen einer geeigneten Behandlungsposition
  • Auf die Suche gehen nach schmerzhaften Zonen/Punkten (Triggerpunkte/-zonen, Myogelosen, Verhärtungen) mit eventuellen Ausstrahlungen in angrenzende Bereiche (für Interessierte: “referred pain”)
  • Wenn ein Punkt gefunden ist, solange drauf bleiben bis eine spürbare Linderung erfolgt ist, kann bis zu 2-3 Minuten dauern! (Verschwinden der Ausstrahlung, punktuelle Schmerzreduktion, “Lösen” von Spannung im Muskel, manchmal kann eine Stelle auch zucken -> Zeichen für Reprogrammierung)
  • Am besten direkt im Anschluss: neu gewonnenen Bewegungsbereich umsetzen in ein funktionelles Bewegungsmuster! (Laufen/Gehen, Aufrichtung der Brustwirbelsäule, “Wurfmuster” des Schultergürtels -> aktive Dehnung der Vorderseite mit Anspannung der Körperrückseite)

Shownotes der Folge #46 – Self Myofascial Release

2018-04-23T07:28:36+00:00

Leave A Comment

elf + 8 =